Spannende Praktika in der Region

Spannende Praktika in der Region

Dr. Peter Tauber packt in ortsansässigen Betrieben mit an

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber nutzt Sitzungspause im Deutschen Bundestag in Berlin auch in diesem Jahr dazu, in seinem Wahlkreis besonders intensiv unterwegs zu sein. In den zurückliegenden Tagen war er bei drei Betrieben in der Region aktiv, um dort ein kleines Praktikum zu absolvieren. Die halb- bis ganztägigen Berufseinblicke nutzte der Politiker, um etwas neues zu lernen und natürlich auch, um sich ein erstes Bild über verschiedenen Berufe zu verschaffen. „Es hat mir große Freude bereitet, einen Tag lang meinen Beruf tauschen zu können und einmal eine neue Perspektive einnehmen zu können, weil ich weiß, wie hart und schwer viele Leute in unserem Land arbeiten“, sagte Dr. Tauber im Rückblick auf die abwechslungsreichen und teilweise auch anstrengenden Arbeitstage.

Im Friseursalon Klaus Kleespies in Burgjoß absolvierte der Bundestagsabgeordnete sein erstes Praktikum. Gemeinsam mit dem Chef des Salons versuchte er zu helfen, ließ sich Tipps und Tricks von dem erfahrenen Friseur zeigen und führte parallel dazu interessante Gespräche mit Kunden und Mitarbeitern. „Ich war in den Stunden bemüht, viele interessante Einblicke in das Berufsbild des Friseurs sammeln zu können“, so Dr. Peter Tauber. Es sei zudem einfach mal wieder schön gewesen, sich in einem Friseurladen aufhalten zu können, meinte der Glatzenträger augenzwinkernd.

„Mir ist heute wieder einmal klar geworden, wie wichtig eine funktionierende Landwirtschaft für unser Land ist und auch, dass Familienbetriebe in unserem Land eine ganz wichtige Rolle spielen“ sagte Dr. Peter Tauber nach einem ereignisreichen Arbeitstag auf dem Hof Trageser in Linsengericht. Mit voller Arbeitsmontur war der Bundestagsabgeordnete ab morgens früh beim Melken bis zum Melken am späten Abend dabei. Er ließ sich im Laufe des Tages so gut es ging einspannen in die Arbeit auf dem Hof und packte mit an, wo seine Hilfe gebraucht wurde. Vom Ausmisten über das Weiden der Kühe bis hin zum Wenden des Heus- überall probierte er Landwirt Mark Trageser über die Schulter zu gucken.

Bei den Heim- und Werkstätten Rauher Berg e.V. in Ortenberg hospitierte der Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber ebenfalls einen Tag. Der Werkstattbereich, der aktuell bis zu 86 Personen mit Behinderung Arbeit bietet, ist neben einem Berufsbildungsbereich auch noch in sieben weitere Bereiche gegliedert. Von der Weberei, über die Holzwerkstatt bis hin zur Garten- Landschaftspflege ist alles zu finden. Im Hofladen, der auf dem Gelände ansässig ist, sind die gesamten regionalen Produkte zu erwerben. Dr. Tauber war beeindruckt von der guten Arbeitsatmosphäre und der großen Akribie, mit der jedes einzelne Produkt angefertigt wurde. Die meiste Zeit verbrachte Tauber in der Holzschnitzerei, wo er sich selbst an einer Schnitzerei versuchte.

„Ich bin dankbar, dass mir die Möglichkeit an den drei Stellen gewährt wurde, interessante Einblicke zu erhalten“, so Dr. Tauber. Für ihn steht fest, auch in Zukunft möglichst vieler solcher Termine wahrnehmen zu wollen, gerade um den Blick für die Bedürfnisse der Betriebe in der Region zu schärfen.