Dr. Peter Tauber besucht Brüder-Grimm-Schule in Steinau – “Vorbildlicher Übergang zwischen Schule und Beruf”

Bei einem Besuch der Brüder-Grimm-Schule in Steinau informierte sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber zusammen mit dem örtlichen Fraktionsvorsitzenden der CDU, Tobias Betz, über das vielfältige Bildungsangebot und die aktuelle Situation der Schule.Hierbei erhielt er durch den Schulleiter Olaf Goinar einen ersten Einblick in den Aufbau und das Angebot der Schule. Die Brüder-Grimm-Schule in Steinau ist eine Grund-, Haupt- und Realschule mit Förderstufe, die gegenwärtig rund 500 Schülerinnen und Schüler in 27 Klassen unterrichtet. Zurzeit noch besonders prägend ist der musikalische Schwerpunkt, der zum Heranreifen eines Blasorchesters führt sowie eine ausgeprägte pädagogische Mittagsbetreuung inklusive Hausaufgabenbetreuung für die Schüler. Zusätzlich unterstützt eine Sozialpädagogin und ein Sozialpädagogen eines gemeinnützig anerkannten Vereins zur Jugendhilfe kostenlos die Bemühungen der Schule in sozial-emotionalen Fragestellungen.
Darüber hinaus bietet die Brüder-Grimm-Schule ihren Schülern verschiedene Angebote, die von Bläserklassen zur musikalischen Förderung bis zu Ökologieklassen reichen. Hier arbeite man an einer Erweiterung des Programmes. Als Schwerpunkt wird auch hier auf die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler in allen Klassen gesetzt.

Beispielsweise besonders deutlich zeigt sich dies in der schuleigenen Förderstufe, die sich der Grundschulzeit anschließt und die Entscheidung ob Haupt- oder Realschule bis an das Ende der Klasse 6 verschiebt. Ein weiteres wichtiges Projekt der Schule ist das Berufswahlkonzept, das durch gezielte Module wie Schülerpraktika, Praxistag und Kooperationen mit Unternehmen und Berufsschulen versucht, die Schüler so gut wie möglich auf den Übergang von Schule zur Ausbildung vorzubereiten.

Tauber lobte hier besonders das breit gefächerte Angebot der Schule und das Engagement, individuell angepasste Bildungsmöglichkeiten für jeden einzelnen Schüler zu ermöglichen. Nicht zu vergessen sei das stetige Bestreben der Schule an ihren Konzepten weiterzuarbeiten und zugleich Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte zu schaffen. Dies sei besonders wichtig, um eine dauerhafte Entwicklung des individuell angepassten Bildungsangebots zu ermöglichen und den Ausbau des Angebots für Schüler und Lehrer voranzutreiben. Der Abgeordnete betonte, dass es nur so möglich sei, auch in Zukunft jedem Einzelnen die Fördermaßnahmen zu bieten, die er benötigt.

“Die Brüder-Grimm-Schule ist auf dem besten Wege, den Plan der individuell angepassten Bildung und Förderung zu erreichen und hat bereits in beeindruckender Weise die wichtigsten Schritte eingeleitet, um dieses Ziel zu verwirklichen”, so Tauber. Er bedankte sich bei Olaf Goinar für das Angebot des Besuches. Tauber erinnerte an dieser Stelle besonders an die erfolgreiche Spendenaktion der Schule für die Gedenkstätte Hohenschönhausen anlässlich des 50. Jahrestags des Mauerbaus und bestärkte weitere Projekte dieser Art.