“Standort der Bundespolizei in Hanau bleibt erhalten” – Dr. Peter Tauber lobt Arbeit und Engagement der Beamten vor Ort

“Ich weiß nicht, woher die Gerüchte stammen, dass der Standort in Hanau geschlossen werden soll”, versicherte Manfred Lohrbach, Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, in der vergangenen Woche in einem Gespräch mit Dr. Peter Tauber.

Der Bundestagsabgeordnete des Main-Kinzig-Kreises war zu Gast im Hanauer Revier der Bundespolizei und traf neben dem Präsidenten der Polizeidirektion Koblenz auch den stellvertretenden Leiter der Bundespolizeiinspektion Frankfurt Thomas Mozdzynski sowie einige Polizeibeamte des örtlichen Reviers in deren Räumlichkeiten am Hanauer Hauptbahnhof. Beeindruckt zeigte sich Tauber von den sich derzeit noch im Bau befindlichen neuen Räumlichkeiten. Mozdzynski zeigte sich optimistisch, dass sie bereits in Kürze bezugsfertig sind.Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten informierten die Beamten den Abgeordneten über die Situation der Polizei vor Ort. Besonders interessierte sich Tauber dabei für die verschiedenen Aufgaben aber auch Probleme, mit denen sich die Polizeibeamten konfrontiert sehen. “Das Spektrum ist groß”, gab einer der Beamten zu wissen, es reiche von Angriffen auf die Sicherheit des Bahnverkehrs, insbesondere anlässlich von Fußballspielen, über Großveranstaltungen mit Bezug zum Bahngebiet und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bis hin zu traurigen Ereignissen wie Suizid oder andere Unfälle im Bahnverkehr, wie dem Zugunglück in Mühlheim Mitte April. So habe sich in jenem Zug selbst sogar einer der Beamten der Inspektion befunden, der noch direkt vor Ort bei der polizeilichen Arbeit helfen konnte.

Lobende Worte fand nicht nur Thomas Mozdzynski für die gute Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundespolizei. “Es gibt zwar klare Grenzen der Zuständigkeit”, erklärte Mozdzynski, “aber man kommt sich dabei nie in die Quere, sondern arbeitet viel eher – wenn es die Situation erfordert – unbürokratisch und effektiv zusammen”.

Positive Worte fand Tauber zudem für das Engagement der Beamtinnen und Beamten im Kreis. Auch ihre Rolle in der Gesellschaft sei nicht ersetzbar, ihre Präsenz vor Ort wichtig: “Es ist gut, die Beamten immer wieder an verschiedenen Orten wie Bahnhöfen, aber auch auf Streife zu sehen”, bekräftigte der Abgeordnete.

Kritik äußerten die anwesenden Beamten kaum – man sei zufrieden mit der Situation vor Ort. Die finanzielle Lage jedoch könnte mitunter auch hier besser sein. Ein Einsatz werde daran aber keinesfalls scheitern.  Positiv sahen die Beamten die Situation des Nachwuchses, hier könne man derzeit noch erfreuliches berichten. Dass sich sehr viele junge Beamtinnen und Beamten für die verschiedenen Standorte der Bundespolizei in Frankfurt und dem Main-Kinzig-Kreis interessieren, freute Tauber besonders.